XVII) gesammelte worstcases of MAG

basierend auf unserer früheren plattform selbstaendig.twoday.net (der taskforce-personal) listen wir ein kleines best-of der worstcases eines mitarbeitergesprächs auf. wir zeigen damit, wie sinnlos dieser peinliche beschiss seitens chefitäten gegenüber deren leibeigenen weisungsgebundenen ist.

MAG1 - chefin galoppiert durch die vorgegebene frageliste und wenn immer etwas haariges kommt, beantwortet sie die frage SELBST (eigentlich sollte die frage grundlage fürs gespräch mit dem weisungsgebundenen sein) - sie antwortet selbst darauf und hakt die sensiblen fragen einzeln säuberlich ab.

MAG2 - 2 chefs halten mit dem weisungsgebundenen das MAG ab. allen drei ist die situation sichtlich unangenehm. alles muss dokumentiert werden, da sonst sanktionen gegenüber den chefs drohen, die auch nur kleine würstln sind. beide chefs tragen sich mit veränderungs-ambitionen, lassen den weisungsgebundenen aber darüber in unkenntnis. tun als wäre nichts. sodass er plötzlich kurz drauf ohne chefs dasteht und einem hausbekannten 'nerd' zugewiesen wird.

MAG3 - chefin besteht auf abhaltung des MAG. einziges lob darin lautet 'sie sind nie krank'. und in der folge eröffnet sie dem weisungsgebundenen, dass sie dessen 12 monatsvertrag nicht verlängern wird (es war ein versteckter verlängerter 'probe'vertrag).

MAG4 - ende jänner ein mag mit dem abteilungsleiter, laut welchem alles passt. wobei in jener firma der februar ein ruhiger monat ist, wo viele urlauben, chefs absent, etc. und anfang märz ersucht er erneut um ein gespräch ohne themen vorgabe. dort sitzt er mit der vize-chefin, die die abteilung bald übernimmt. und beide eröffnen dem weisungsgebundenen plötzlich, dass nix klappt, dass ihn eh keine in der abtlg haben will und als er um klartext ersucht, wird gesagt, man erhofft sich die einvernehmliche lösung. 10 wochen drauf ist schon das entsprechende dienstgespräch. (siehe XI_altersmobbing).



| Solana @ 21:23 |